Morgenritual #3

Morgenritual #3

Wenn eine Welt zusammengebrochen ist … eine Frage der Perspektive?

… schnell fühle ich mich hilflos, getrieben durch die Ängste, Vorstellungen oder auch Ereignisse, die mich gerade jetzt heftig treffen – weniger Geld auf dem Konto, Rechnungen und weitere Forderungen, alle Planungen für die vor mir liegende Zeit sind ungültig, die Zukunft ist ungewiß u.v.a.m. 

Die Ereignisse halten mich gefangen und beginnen mich zu lähmen.

Ich beginne zu zögern, erlebe Angst vor dem Risiko und gehe mit übertriebener Vorsicht an die Herausforderungen an.

Dieser Weg führt mich unweigerlich in eine Abwärtsspirale und bringt mich immer weiter von mir selbst weg.

Mut zur Anschauung der Situation. Fragen, die ich mir stellen kann:

  • Welche Regeln behindern mich eigentlich?
  • Welche meiner Besitztümer haben welche Bedeutung?
  • Was sind meine begrenzenden Überzeugungen über mich selbst, die mich behindern?
  • Reagiere ich auf die Situationen wie sie sind oder reagiere ich darauf, wie ich darüber denke, dass es sein sollte?

Die verschiedenen Anschauungen kann ich auch anhand des Würfels üben. Wieviel Perspektiven auf das Würfelbild kann ich finden (mind. 7).

RESULTAT

Den radikalen Wandel annehmen – führt in die Freiheit

Schreibe einen Kommentar